July 12, 2017
Warum sollte ich ein Auslandssemester machen?

Warum sollte ich ein Auslandssemester machen?

Warscheinlich jeder Student hat sich mindestens einmal gefragt, ob er im Laufe seines Studiums ein Auslandssemester an einer ausländischen Universität verbringen soll. Insbesondere die Einführung von Bachelor und Master haben die Flexibilität während des Studiums erhöht. Es gibt selbstverständlich bereits etliche Blogeinträge zu diesem Thema. Deshalb wird die Thematik hier von einer anderen Perspektive betrachtet. Wir stellen euch Gründe vor warum ihr nicht euer komplettes Studium in Deutschland bleiben solltet.

#1:  Du wirst wahrscheinlich keine weitere Sprache neben Deutsch und Englisch meistern

Ok, gut: Natürlich lernt man in der Schule auch Sprachen wie Latein, Französisch oder Spanisch. Doch, Hand aufs Herz, diese Kenntnisse verkümmern meist durch den Nichtgebrauch nach dem Studium. Wer sich aber auch an der Uni mit Sprachen auseinandersetzt wird hier sicher hilfreiche Unterlagen für seinen oder ihren Kurs entdecken. Meist überleben nur die Englischkenntnisse. Nur die wenigstens raffen sich im Heimatland auch tatsächlich auf, an kostenpflichtigen Sprachkursen teilzunehmen. Und selbst wenn man sich aufrafft, hat man oft nicht genügend Möglichkeiten, um die Sprache praktisch im Alltag anzuwenden. Ein Auslandssemester hingegen motiviert stark vor der Abreise an solchen Kursen teilzunehmen und dann das Gelernte auch tagtäglich im anderen Land zu verwenden. So bleiben die Französisch- oder Spanischkenntnisse längerfristig erhalten.

#2 Du wirst zu Hause kaum in intensiven Kontakt mit anderen Kulturen treten

Graffiti auf Hauswänden im Auslandssemester

Jeder weiß, dass Deutschland ein Land mit einer hohen ethnischen Vielfalt ist. Doch letztendlich nähert man sich anderen Kulturen eher selten an, es sei denn, es handelt sich um Familien von beispielsweise Freunden. Doch auch dann bekommt man nicht so viel von der Sicht auf das Leben, von den Sitten oder von Bräuchen mit. Mit anderen Worten: bleibt man in Deutschland, so bleibt der kulturelle Horizont beschränkt. Und nein, auch ein Mallorcaurlaub oder ein kurzer Trip nach Paris ändert nichts an dieser Tatsache. Auslandsstudenten bietet sich hingegen die Gelegenheit, Land und Leute aus der Nähe kennenzulernen. Die ist von unschätzbaren Wert in einer stetig globaleren Welt. Und dann erst wird man die ethnische Vielfalt im Heimatland auch mit anderen Augen sehen.

#3 Daheim wirst du wohl kaum so spannende Abenteuer erleben

Es gibt natürlich auch einige Menschen, die überhaupt nicht am Erkungen neuer Gegenden und mit den fränkischen Alpen, der Nordsee oder einem Frankfurtausflug zufrieden sind. Diese dürften jedoch in der Minderheit sein. Viele von uns wollen ja doch einmal im Fernsehen entdeckte Landschaften mit eigenen Augen sehen. Man will auch etwas erzählen können, wenn der Freund mal wieder von seinem Australienaufenthalt prahlt. Auslandssemester bieten aufgrund ihrer Flexibilität eine super Gelegenheit hierfür. Viele fliegen deshalb schon einige Wochen vor dem eigentlichen Semesterbeginn ins Zielland oder aber sie planen am Ende des Semesters noch eine Reise ein. Viele Auslandsuniversitäten bieten auch die Möglichkeit während des Semesters herumzureisen. Auf diesen Ausflügen wirst du ganz bestimmt einzigartige Abenteuer erleben!

#4 In Deutschland wirst du deine Schlüsselkompetenzen nur bedingt entwickeln können

Selbstverständlich muss man nicht ins Ausland gehen, um Schlüsselkompetenzen wie Organisationsfähigkeit oder Stresstoleranz auszubauen. Dafür sorgt schon das Studium in Deutschland. Wer hier außerdem noch sehr gut abschneiden will, sollte sie hier hilfreiche Unterlagen zu seinem oder ihrem Kurs verschaffen. Doch was ist mit Toleranz gegenüber anderen Kulturen, interkultureller Kompetenz, Anpassungsfähigkeit oder Kommunikations- und Kritikfähigkeit? Diese Soft Skills können auf der Heimuniversität niemals im selben Umfang wie im Auslandsemester erlernt werden. Arbeitsgeber fordern mittlerweile jedoch vor allem letztere. Es lohnt sich also auch aus dieser Perspektive, nicht bequem in der Heimat zu bleiben.

#5: Nur in Deutschland bleiben peppt deinen Lebenslauf nicht auf

Bewerbung als

Daheim bleiben ist bequem. Man kennt die besten Orte zum feiern, die Freunde sind da, es bestehen keine Sprachbarrieren. Warum sich also aus seiner Komfortzone begeben? Ganz einfach: weil es währenddessen andere tun. Arbeitgeber fordern mittlerweile immer häufiger Auslandsempfehlungen von ihren Bewerbern. Das ist auch kein Wunder. Schließlich werden Unternehmen zunehmend internationaler. Und selbst dann, wenn es nicht explizit vorausgesetzt wird, wird die Wahl zwischen einem selbst und einem Konkurrenten mit Auslandssemester im CV wohl eher auf den anderen fallen. Die Bequemlichkeit lohnt sich daher längerfristig nicht.

Fazit

Sich gegen ein Auslandssemester zu entscheiden bedeutet auf die zahlreichen Vorteile eines solchen zu verzichten und die Nachteile eines Verbleibs in der Heimat zu akzeptieren. Aus diesem Grunde sollte jeder, der sich in der Lage sieht, ein Semester in einem anderen Land und einer anderen Universität zu verbringen, ohne Bedenken dafür entscheiden. Also, jetzt heißt es nur noch: planen, bewerben und Sachen packen! Wer nun noch mehr überzeugende Argumente verlangt, sollte sich hier einmal informieren.

 

Petar Petrovic

Related posts
Fünf Tipps, mit denen nichts schiefgehen kann! Jeder kennt die Aufregung vor einem Bewerbungsgespräch, denn davon höngt es ab, ob
StuDocu ist bekannt für die Bereitschaft das Lernen und Teilen zu unterstützen, aber wie sieht es eigentlich innerhalb der Start-Up
Der Jahresbeginn ist die beste Zeit, um neu anzufangen, neue Beschlüsse zu fassen und sich Ziele für die kommenden Monate

Leave a Reply

Your email address will not be published.